Sonntag, 28 August 2016 10:19

Nichols-Maulbrüter, Pseudocrenilabrus nicholsi

geschrieben von 
Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Der 1928 von Pellegrin erstbeschriebene Pseudocrenilabrus nicholsi ist ein sehr schöner, bis zu sieben Zentimeter groß werdender Cichlide aus dem Westlichen bis Zentralen Afrika. In der Natur kommt er aus dem Kongofluss und seinen Nebenflüssen, dort lebt er in pflanzenreichen, ruhigeren Flussabschnitten. Sie ernähren sich in ihrem natürlichen Umfeld von Anflug-Nahrung und kleineren Krebstierchen.

Diese Art ist meiner Meinung nach die schönste aus der Gattung Pseudocrenilabrus.

Haltung

Das Aquarium für diese Cichliden sollte mindestens 112 Liter fassen und eine Kantenlänge von 80 cm haben. Als Bodengrund nimmt man am besten Sand oder feinen Kies. Da die Männchen vor dem Ablaichakt sogenannte Laichgruben ausheben, sollte die Bepflanzung eher aus robusten Arten, wie Anubias bestehen, weil es sonst leicht zum Ausbuddeln von zarten Pflänzchen kommt. An die Wasserverhältnisse werden kaum Ansprüche gestellt. Der pH-Wert sollte im schwach sauren bis neutralen Bereich liegen. Die Wassertemperatur sollte zwischen 23 °C und 25 °C liegen und die Härte zwischen 6 und 13 °dGH.

P. nicholsi ist innerartlich zum Teil ein recht aggressiver Vertreter, deshalb sollte immer ein Männchen mit mehreren Weibchen gepflegt werden, damit sich die Aggressionen des Männchens besser verteilen.

Ich pflege P. nicholsi in einem Standard 112 Liter Aquarium mit den Maßen 80 cm × 35 cm × 40 cm (Länge × Tiefe × Höhe). Gefiltert wird über einen Motorinnenfilter.

Das Aquarium ist mit feinem Kies als Bodengrund ausgestattet, als weitere Einrichtung sind noch vier Moorkienwurzeln und einige Feldsteine im Aquarium untergebracht.

Die Bepflanzung besteht aus einer Anubias barteri Mutterpflanze, einer Anubias nana Mutterpflanze (aufgebunden auf einer Moorkienwurzel), einer Anubias afzelii und drei Vallisneria gigantae. Desweiteren wachsen auf der Wasseroberfläche noch einige Pistia und Salvinia.

Der Besatz ist bestehend aus neun P. nicholsi, einem Pärchen Fundulopanchax sjoestedti und drei Synodontis nigriventris.

An Futter wird alles angenommen, ich füttere hauptsächlich Tümpelfutter in Form von weißen Mückenlarven und Cyclops, Frostfutter aller Art aber auch Trockenfutter.

Zucht

Bei dem Ablaichakt schwimmen Männchen und Weibchen auf einem flachen Stein sozusagen im Kreis. Das Weibchen legt die Eier in einer Kreisform auf dem Stein ab, danach folgt das Männchen dem Weibchen und besamt die Eier. Danach nimmt dann das Weibchen die Eier in ihr Maul auf, wie man es auch von den Ostafrikanischen Cichliden kennt.

Mit der Beendigung des Laichaktes hat das Weibchen dann um die dreißig bis vierzig Eier im Maul, bei adulten Tieren können es auch über fünfzig sein. Das Weibchen trägt ab sofort die Eier etwa zwanzig Tage im Maul, danach werden dann die voll entwickelten Jungfische erstmals aus dem Maul entlassen.

Die Aufzucht ist sehr einfach mit Artemia- Nauplien und später Tümpelfutter zu bewerkstelligen. Ich fange die tragenden Weibchen mit den bereits fertig entwickelten Jungfischen immer aus dem Becken raus, öffne dann vorsichtig das Maul und "schüttele" die Jungfische in einen mit dem Beckenwasser gefüllten Eimer. Danach wird das "leere"Weibchen wieder in das Aquarium zurückgesetzt. Meistens werden die Jungfische aber schon im Kescher von alleine ausgespuckt und können direkt in ein Aufzuchtbecken überführt werden.

Das Geschlechterverhältniss der Nachzuchten liegt ungefähr bei 70 Prozent Männchen und 30 Prozent Weibchen.

Mit einer Größe von drei Zentimetern können die juvenilen P. nicholsi dann in das Elternbecken gesetzt werden oder auch schon weitergegeben werden.

Vergesellschaftung

Für die Vergesellschaftung eignen sich Alestopetersius caudalis – Gelber Kongosalmler, größere Killifische und Welse der Gattung Synodontis.

Nichols-Maulbrüter

Im Dämmerlicht sieht man, dass die Männchen farbintensiv und die Weibchen gut getarnt sind.

Nichols-Maulbrüter

Männchen sind farblich sehr kontrastreich gefärbt, insbesondere am Hinterleib.

Nichols-Maulbrüter

Weibchen sind blass gefärbt, um vor Feinden geschützt zu sein.

1 Kommentar

  • Kommentar-Link Ralf Brockmann Sonntag, 19 Februar 2017 12:24 gepostet von Ralf Brockmann

    Hallo!
    Ich habe eben sehr interessiert den Artikel über Pseudocrenilabrus nicholsi gelesen.
    Mein Aquarium hat dieselbe Größe 80x35x40, betrieben mit einem Außenfilter.
    Ich möchte gerne 1 Männchen und 3 Weibchen einsetzen.
    Bisher habe ich nur Online Händler (Versand) für diese Fische gefunden. Versand möchte ich den Fischen aber nicht zumuten.
    Können Sie mir bitte eine Empfehlung zum Kauf vor Ort im Raum Hamburg / Hannover / Braunschweig geben.
    Ich wohne in 29525 Uelzen.

    Viele Dank und Grüße
    Ralf

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.

Veranstaltungen

  • 07 Dec
    Gäste sind herzlich willkommen!...
  • 10 Dec
    Anmeldungen sind jetzt möglich...
  • 11 Jan
    Plauderei rund um die Aquaristik. Gäste sind herzlich willkommen....

Werbepartner