Zurück zur Startseite...
Bannerwerbung bei aquarienclub.de
 

Zierfisch-Lexikon


Malawiseebuntbarsche:

Aulonocara baenschi - Baenschs Malawibuntbarsch
Aulonocara baenschi Männchen
© Ingo Seidel

Aulonocara marleri maleri - Gelber Kaiser
Aulonocara marleri marleri, Männchen
© Kemnitz

Aulonocara stuartgranti "Ngare"
Aulonocara stuartgranti "Ngare", Männchen
© Kemnitz

Copadichromis borleyi "Kadango" Red Fin
Gehört zu den Malawiseebuntbarschen und ist polygamer Maulbrüter. Die Haltung sollte in Becken ab 120 cm Kantenlänge erfolgen, in denen eine gute Filterung vorhanden ist und regelmäßig Wasserwechsel gemacht wird, da der Fisch anfällig auf hohe Nitratwerte ist. Männchen und Weibchen sind unterschiedlich gefärbt, das Weibchen ist silbrig grau mit roten Flossen, Männchen siehe Foto. Bei entsprechender Beleuchtung schillern die Farben von rot über blau bis hin zu violett.

Besonders wichtig ist gutes und abwechslungsreiches Futter. Besonders bei den Männchen läßt sich die Qualität der Ernährung erkennen, da sich diese dann nicht so schön färben. Die Zucht ist einfach und man kann auch problemlos mehrere Männchen in einer Gruppe zusammen halten, es sollten jedoch mehr Weibchen als Männchen vorhanden sein. Manche Weibchen sind sehr produktiv und brachten bei uns schon die für Maulbrüter sehr untypische Zahl von über 60 (!) Jungfischen. Davon können Sie sich selbst anhand des Fotos überzeugen. Da es uns nicht möglich war, die Jungen zu zählen, haben wir einfach ein Foto gemacht und somit auch für die Nachwelt festgehalten. Wer sich die Mühe macht, die Jungen zu zählen, kann mir ja mal die genaue Anzahl zumailen, ich hab es noch nicht ganz genau herausbekommen.

Neben dem "Red Fin" gibt es noch den "Gold Fin", der aber selten gepflegt wird. Dem Namen nach gehen die Farben bei dieser Unterart eher ins gelbe, besonders die Weichen haben gelbliche Flossen.

Häufige Fütterung mit Cylops ist wichtig um die Farbe zu erhalten. Bei Jungfischen färben die Männchen schon früh um, wenn man Cyclops füttert.
Kadango-Männchen
© Kemnitz
Jungfische
© Kemnitz
eine große Kadangobrut
© Kemnitz
© Kemnitz

Copadichromis sp. "mloto likoma"
Ein Utaka aus dem Malawi ? See, auch unter dem Namen Mloto White Top ( Ivory ) bekannt.

Er ist durch eine hellblaue Blesse der M?nnchen gekennzeichnet, seine Nahrung die aus Plankton besteht, findet er in der Wassers?ule. Im Aquarium nimmt er aber alle Ersatzfutter Sorten problemlos an. Dieser Utaka erreicht eine gr??e von 16 cm. Die Weibchen die durch 3 schwarze Flecken auf der Seite gekennzeichnet sind bleiben ca. 4 cm kleiner.

Wer diese Cichliden pflegen m?chte, sollte ein Becken w?hlen das eine Kanntenl?nge von 150 cm nicht unterschreitet.
© H. Engler

Labidochromis caeruleus "Yellow"
Häufig gepflegter Buntbarsch, der durch seine Gelbfärbung besonders hervorsticht. Die Nachzucht ist in Malawiwasser problemlos möglich. Kann auch ohne weiteres mit anderen Malawicichliden vergesellschaftet werden.

Melanochromis auratus
Dieser ca. 10 cm gross werdende Malawisee-Cichlide kennzeichnet sich durch seine überaus interessante Farbe als Jungfisch, einem leuchtendem Gelbgold und braun-schwarzen Längsstreifen. Männchen färben sich in geschlechtsreifer Grösse um in einen schwarzgrundigen Körper und der ehemals braun-schwarze Längsstreifen wird bläulich schimmernd. Mutter-Maulbrüter. Mit allen Malawisee-Barschen vergesellschaftbar, auch hier gilt mehr Weibchen (min. 4- 5 pro Männchen) und ausreichende Behältnisgrösse.

Melanochromis johanni - Kobalt-Orange-Buntbarsch
Maulbrüter. Beckengröße ab 80 cm Kantenlänge. Haltung am besten ein bis zwei Männchen mit mehreren Weibchen. Einrichtung z.B. mit Lochgestein. Für viele aufgrund seiner orangen Jungfärbung sehr interessanter Artkollege von Melanochromis auratus. Ähnlich wie bei M. auratus wechselt das Männchen zur Geschlechtsreife das Farbkleid in ein wunderschönes dunkel-schwarzblau mit zwei  neonblau leuchtenden Längstreifen, das Weibchen ist gelb. Auch unterdrückte Männchen können u.U. gelb sein. Mutter-Maulbrüter.

Melanochromis maingano
Malawi-Mbuna der häufig mit M. johanni verwechselt wird. Männchen von M. johanni sehen ähnlich aus. Bei M. maingano unterscheiden sich die Geschlechter im Farbkleid jedoch nicht wie M. johanni. Ohne weiteres mit anderen Malawis zu vergesellschaften.

Pseudotropheus demasoni
Kleiner Mbuna, durch seine intensive Farbe sehr beliebt, allerdings recht aggressiv. Obwohl sehr klein sollten ihm Behältnisse in dementsprechender Größe angeboten werden (ab 300 l. aufwärts). Meine Erfahrungen sind, dass Ps. demasoni am besten in großen Gruppen nicht unter 20 Tieren gehalten werden sollte, da die Aggression zu gleichen Tieren extrem ist. Muttermaulbrüter.
Pseudotropheus demasoni
© H.-D. Wesche

Pseudotropheus ndumbi "Red Top"
Ca. 10 cm gross werdender, hübscher, jedoch sehr aggressiver Malawisee-Buntbarsch. Männchen kennzeichnen sich durch hellblauen Körper sowie einen von der Schnauze bis in die Rückenflosse gehenden orangen Streifen, deshalb ?red Top?, wobei meines Erachtens es mehr ?orange Top? heißen müsste. Sollte immer mit mehreren Weibchen (mind. 5- 6) und in ausreichend grossen Behältnissen gehalten werden, da er sonst auch weitaus grössere Fische durch sein ausgeprägtes Revierverhalten in die Schranken weist. Weibchen graubraun. Aufwuchs(Algen-)fresser, nimmt jedoch jegliches Lebend-, Trocken- und Frostfutter an. Maulbrüter (Weibchen).
Pseudotropheus ndumbi "Red Top"
© H.-D. Wesche

Pseudotropheus saulosi
Kleiner, bis ca. 9 cm gro? werdender Mbuna. Jungtiere tragen orange-gelbes Farbkleid mit leicht dunklerer Querstreifung. Weibchen behalten dieses Kleid, M?nnchen ver?ndern es in dunkelblau-schwarze Querstreifen. Aufwuchsfresser, d.h. Trocken- sowie Frostfutter sollten gereicht werden. Immer mehr Weibchen als M?nnchen im Verh?ltnis 1:3 bei Aquarien ab 1m, Wassertemp. 23- 25°C, pH >7,0 dGH >5

Pseudotropheus socoloffi
Ca. 10 cm gro? werdender, schlanker hellblauer Mbuna, M?nnchen und Weibchen unterscheiden sich farblich nicht. Mutter-Maulbr?ter, der bis zu 30 Jungtiere bekommt. M?nnchen sehr aggressiv, nur mit mehreren Weibchen haltbar. Immer mehr Weibchen als M?nnchen im Verh?ltnis 1:3 bei Aquarien ab 1,20 m, Wassertemp. 23- 25°C, pH >7,0 dGH >5

Pseudotropheus zebra
(gebr?uchlich ROT/ROT oder BLAU/ROT)

Ca. 10- 12 cm gro? werdender Mbuna aus dem Malawisee. M?nnchen von Geburt an dunkelblau-lila, Weibchen orange-rot. Aufwuchsfresser, nimmt auch jegliches Frostfutter. Mutter-Maulbr?ter, der bis zu 40 Eier legt. Junge sind nach dem Freilassen zu unterscheiden: orange Weibchen, dunkelblau M?nnchen. Es gibt auch die Variante Rot/Rot in der nur rote Nachkommen zur Welt kommen. Ausgewachsene M?nnchen unterscheiden sich dadurch, dass sie heller als die Weibchen fast wei?-orange sind (Flamingo-farben) und bedeutend mehr Eiflecken aufweisen. Immer mehr Weibchen als M?nnchen im Verh?ltnis 1:3 bei Aquarien ab 1m, Wassertemp. 23- 25°C, pH> 7,0 dGH >5

Pseudotropheus zebra "Bright Blue"
Ca. 13 cm gro? werdender, hellblauer Mbuna, der, im Gegensatz zu seinen gleichnamigen Artgeschwistern harmloser ist. Ern?hrt sich ?berwiegend von Aufwuchs, nimmt jedoch auch gern jegliches Frostfutter. M?nnchen unterscheiden sich haupts?chlich durch ihren stabileren K?rper. Eiflecken auch bei Weibchen. Mutter Maulbr?ter, Weibchen nimmt ca. 30- 40 Eier auf. Vermehrt sich nicht so heftig wie andere Zebras, deshalb immer gesucht. Leider sind mittlerweile Bastarde im Umlauf, wo M?nnchen von Ps. esterae(blau) mit "Bright Blue" Weibern gekreuzt wurden. Wer diese Tiere halten und z?chten m?chte sollte nur mit Wildfangnachzuchten z?chten. Jungtiere haben von Geburt an hellblaue K?rperfarbe. Immer mehr Weibchen als M?nnchen im Verh?ltnis 1:3 bei Aquarien ab 1,20 m, Wassertemp. 23- 25°C pH >7,0 dGH >5

Sciaenochromis ahli - Stahlblauer Maulbrüter
Aus dem Malawisee stammt dieser bis zu 15 cm groß werdende Maulbrüter. Männchen, sobald geschlechtsreif, stahlblau mit weissem Saum von der Stirn bis in die Rückenflosse, Weibchen silbrig. Vergesellschaftbar mit allen bekannten Malawi`s, ihm wird nachgesagt, dass er Jungfischen nachstellt, was in der Natur sicher möglich sein kann. Im Aquarium ernährt er sich von allem, was der Halter ihm anbietet, Frost- sowie Trocken- und Lebendfutter. Weiblicher Maulbrüter, der ca. 40- 70 Eier aufnimmt und ausbrütet. Leider gibt es ausser Wildfängen kaum noch schöne schmale Tiere, viele sind im Laufe der Zeit zu hochrückig geworden. Benötigt Aquarien von mehr als 120 cm Länge.
Sciaenochromis ahli
© H.-D. Wesche


Mitwirkende
sponsored by